Alle Ministerien des Landes Baden-Württemberg

Ausbau von Windkraft und Photovoltaik

Ein Monteur befestigt Solarpanele auf einem Dach.

Ergänzen Sie den Themenbereich

Ausprägungen der Erneuerbaren Energien

Erneuerbare Energien oder auch regenerative Energien sind Energiequellen (Wind, Sonne, …), die praktisch unendlich zur Verfügung stehen. Fossile Energiequellen (Öl, Kohle, Gas, …) sind hingegen endlich und nur begrenzt verfügbar.

Haben wir etwas vergessen?         

Sie können bis zum 30. September 2022, 17 Uhr, kommentieren.

Kommentare

Zum Kommentieren müssen Sie sich anmelden beziehungsweise zunächst registrieren.

Kommentare : zu Ausprägungen der Erneuerbaren Energien

20. Kommentarvon :ohne Name 38359

Windkraft

Windkraft steht keineswegs praktisch unendlich zur Verfügung. Meteorologen beobachten schon heute eine stetig fallende durchschnittliche Windgeschwindigkeit in Deutschland. Hinter jedem Windrad ist die Windgeschwindigkeit geringer als sie es vorher war. Das Windrad entzieht der Atmosphäre Energie. Stehen mehrere Windräder hintereinander, so haben

Windkraft steht keineswegs praktisch unendlich zur Verfügung. Meteorologen beobachten schon heute eine stetig fallende durchschnittliche Windgeschwindigkeit in Deutschland. Hinter jedem Windrad ist die Windgeschwindigkeit geringer als sie es vorher war. Das Windrad entzieht der Atmosphäre Energie. Stehen mehrere Windräder hintereinander, so haben die im Windschatten einen deutlich geringeren Ertrag. Der Ertrag eines Windparks ist daher immer kleiner als der Ertrag der einzeln stehenden Windräder multipliziert mit der Anzahl der Räder (Parkwirkungsgrad). Deshalb müssen die Windräder einen ausreichenden Abstand voneinander einhalten um diesen Effekt nicht zu groß werden zu lassen. Stellt man z. B. die deutsche Tiefebene mit Windparks voll, hat das sehr wohl einen negativen Effekt auf die Windgeschwindigkeit im Landesinneren. Die Windenergie in der Atmosphäre nimmt ab, es kann weniger Regenwasser auf das Land verteilt werden. Es kann aber auch zu Starkregenfällen kommen, weil eine Gewitterwolke nicht vom Wind weitergeweht wird. Die Folgen waren im Ahrtal zu sehen.

19. Kommentarvon :ohne Name 38330

PV in ausgekiesten Bereichen von Baggerseen

Es gibt viele alte Baggerseen. Schwimmende PV-Anlagen würden dort keine öffentlichen Belange beeinträchtigen, oft ist die Erschließung gesichert. Die Flächen sind also weitgehend konfliktarm und stehen nicht in Konkurrenz zur Lebensmittelproduktion wie Ackerflächen. Warum geht so was in großem Stil in Holland und bei uns nur in homöopathischen

Es gibt viele alte Baggerseen. Schwimmende PV-Anlagen würden dort keine öffentlichen Belange beeinträchtigen, oft ist die Erschließung gesichert. Die Flächen sind also weitgehend konfliktarm und stehen nicht in Konkurrenz zur Lebensmittelproduktion wie Ackerflächen. Warum geht so was in großem Stil in Holland und bei uns nur in homöopathischen Dosen bei gleicher Rechtslage? Bitte Kriterien definieren und zügig Anlagen genehmigen! Die Kosten für den Strom laufen davon...

18. Kommentarvon :ohne Name 38323

Energiequellen, bidirektionales Laden, Smart Grids, Token

Zukünftig sollten alle Antriebsbatterien von E-Fahrzeugen mittels bidirektionalem Laden als Energiepuffer genutzt werden. Sowohl als Energiespeicher bei Überkapazitäten (z.B. Mittagssonnen) als auch als Energiequelle (z.B. bei Spitzenbedarfen). Hierzu sind Smart Grids zu installieren. Tokens wären gut geeignet für die jeweiligen Abrechnungen des

Zukünftig sollten alle Antriebsbatterien von E-Fahrzeugen mittels bidirektionalem Laden als Energiepuffer genutzt werden. Sowohl als Energiespeicher bei Überkapazitäten (z.B. Mittagssonnen) als auch als Energiequelle (z.B. bei Spitzenbedarfen). Hierzu sind Smart Grids zu installieren. Tokens wären gut geeignet für die jeweiligen Abrechnungen des Energieflusses in Echtzeit.

17. Kommentarvon :EI Systems

PV über Bahntrassen

Bei tausenden Kilometer Bahntrasse mit genormten Abmessungen und (fast) immer vorhandenem elektrischen Anschluß sollte es möglich sein, vorgefertigte Systemdächer mit PV zu installieren, auch wenn man für Bahnstrom wohl spezielle Wechselrichter bräuchte. Im Neubau könnte der Fahrdraht sogar integriert sein - im Bestand bleiben zwischen den Masten

Bei tausenden Kilometer Bahntrasse mit genormten Abmessungen und (fast) immer vorhandenem elektrischen Anschluß sollte es möglich sein, vorgefertigte Systemdächer mit PV zu installieren, auch wenn man für Bahnstrom wohl spezielle Wechselrichter bräuchte. Im Neubau könnte der Fahrdraht sogar integriert sein - im Bestand bleiben zwischen den Masten immer noch gewaltige Flächen, die derzeit ungenutzt sind.

16. Kommentarvon :EI Systems

Solarthermie

Mir fehlt in der Themenlandkarte bei den Erneuerbaren die Solarthermie. Während diese systembedingt im Einzelhaushalt üblicherweise im Sommer über- und im Winter unterdimensioniert ist, ließe sich dieser Nachteil in dezentralen Nahwärme und Warmwassernetzen überwinden - wenn auch mit entsprechenden Installationskosten. Dabei gäbe es mindestens

Mir fehlt in der Themenlandkarte bei den Erneuerbaren die Solarthermie.

Während diese systembedingt im Einzelhaushalt üblicherweise im Sommer über- und im Winter unterdimensioniert ist, ließe sich dieser Nachteil in dezentralen Nahwärme und Warmwassernetzen überwinden - wenn auch mit entsprechenden Installationskosten. Dabei gäbe es mindestens zwei Szenarien: Mit hinreichend großen Speichern ein "heißes" Nahwärmenetz, welches eigene Heizungen in den Häusern ersetzt oder ein "kaltes" Netz, aus dem sich Wärmepumpen bedienen, die dann nur noch eine geringe Temperaturdifferenz überwinden müssen und dadurch sehr effektiv werden. Diese Option steht vor allem ländlichen Gebieten ohne Industrie in der Nähe zur Verfügung.

15. Kommentarvon :Eisbärin

WÄRME!

Wärme macht ein Großteil des Endenergiebedarfs aus. Wenn wir Gas ersetzen wollen, brauchen wir alternative und erneuerbare Wärme! Alle energieintensiven Industrien erzeugen in großem Stil Abwärme, die meist wenig genutzt wird: Zementwerke, Glasindustrie, Chemieindustrie, Textilindustrie, Papier, Kunststoffherstellung etc. mit z.T. mehreren Hundert

Wärme macht ein Großteil des Endenergiebedarfs aus. Wenn wir Gas ersetzen wollen, brauchen wir alternative und erneuerbare Wärme!

Alle energieintensiven Industrien erzeugen in großem Stil Abwärme, die meist wenig genutzt wird: Zementwerke, Glasindustrie, Chemieindustrie, Textilindustrie, Papier, Kunststoffherstellung etc. mit z.T. mehreren Hundert Grad Celsius.

Diese Abwärme könnte zahlreiche Unternehmen und Haushalte beheizen. Wärmenetze aufbauen! Kurzfristig könnte Wärme mobil in Thermoöl gespeichert und transportiert werden.

Jeder Haushalt lässt täglich durchschnittlich 30 - 50 Liter warmes Wasser pro Person übers Abwasser ins Kanalnetz. Rückgewinnung durch Wärmetauscher ist eine vergleichsweise einfache Technik. Mit Wärme aus Abwasser lassen sich in Deutschland geschätzt 40 Millionen Haushalte versorgen.

14. Kommentarvon :ohne Name 37747

Ausweisung von Flächen für Windkraft

Auf der Gemarkung 72351 Geislingen liegt der Waldhof auf einer freien Fläche des Kleinen Heubergs. Mit seinen 90 ha gehört dieser Hof dem Land Baden-Württemberg und würde sich wahrscheinlich (Windmessungen müssten dies noch bestätigen) sehr gut für Windkraftanlagen eignen . Statt eine solche Fläche für die Windkraft auszuweisen, plant die

Auf der Gemarkung 72351 Geislingen liegt der Waldhof auf einer freien Fläche des Kleinen Heubergs. Mit seinen 90 ha gehört dieser Hof dem Land Baden-Württemberg und würde sich wahrscheinlich (Windmessungen müssten dies noch bestätigen) sehr gut für Windkraftanlagen eignen .

 

Statt eine solche Fläche für die Windkraft auszuweisen, plant die Landesregierung hier ein Absetzgelände für Fallschirmabsprünge der KSK der Bundeswehr und amerikanischer Streitkräfte. Hinsichtlich der Lärmbelästigung für die Anwohner kommt verschärfend hinzu, dass auf dem fruchtbaren Boden des Waldhofes ein Landestreifen gebaut werden soll, auf dem auch private Kleinflugzeuge starten und landen können. Die 90 ha fruchtbaren Bodens gehen verloren. Die wichtigen Verbindungsstraßen um diesen Hof würden für mindestens 60 Tage im Jahr gesperrt, was mit erheblichen Problemen der lokalen Bevölkerung einhergeht. Eine Umgehungsstraße müsste neu in die umliegenden Wälder geschlagen werden.

 

Für ein solches Vorhaben stehen alternative Flächen zum Waldhof auf bestehenden Militärflächen auf der Albhochfläche zur Verfügung, die mit etwas gutem Willen und Flexibilität von Seiten der Bundeswehr sehr gut geeignet wären.

 

Hier stünde es einer grün geführten Landesregierung gut an, wenn sie auf die Anwohner hören würde und statt dessen z. B. einen Windpark planen würde. Auch die Nutzung des Waldhofes als Versuchs- und Demonstrationsfläche für ökologische Landbaumethoden (aufbauende Landwirtschaft, Smart Agriculture, usw.) wäre eine sinnvolle und zukunftsorientierte Nutzung. Das ließe sich gut kombinieren mit AgriPV und Windkraftanlagen, aber auch mit einem Zentrum für ökologisches Bauen. Der Vorteil wäre, dass für ein solches Ziel die Beteiligung von viele Bevölkerungsschichten gewonnen werden könnte. Die Nutzung des Waldhofes als Militärgelände produziert dagegen nur Widerstand.

 

Hartwig Ungethüm

13. Kommentarvon :ohne Name 37394

Pv-Anlagen auf Straßenbegleitflächen

ich sehe ein großes Potential für PV-Anlagen auf Straßenbegleitflächen der Kommunen, des Landes oder Bundes. Dieser Gedanke kam mir beim Befahren der neuen B 31 zwischen Friedrichshafen und Fischbach (Bodenseekreis). Das betrifft aber nicht nur diesen konkreten Standort. Es gibt in BW viele Schallschutzwälle und Böschungen die geeignet wären, dort

ich sehe ein großes Potential für PV-Anlagen auf Straßenbegleitflächen der Kommunen, des Landes oder Bundes. Dieser Gedanke kam mir beim Befahren der neuen B 31 zwischen Friedrichshafen und Fischbach (Bodenseekreis). Das betrifft aber nicht nur diesen konkreten Standort. Es gibt in BW viele Schallschutzwälle und Böschungen die geeignet wären, dort eine PV-Anlage zu installieren. Ich rege an, das Potential dieser Flächen zu erfassen und bei Straßenneubauten oder Sanierungen in die Planung verbindlich einzubeziehen. Möglicherweise lässt sich das gesetzlich regeln etwa wie die Solardachpflicht bei privaten und gewerblichen Neubauten.

12. Kommentarvon :ohne Name 2622

Tiefe Geothermie

So bestechend die Vorteile sein könnten ( stetige Energiequelle, möglicherweise Nebennutzen der Stoffgewinnung ( z. B. Lithium ) aus der hochgeholten Sole ), sollte die tiefe Geothermie im Oberrheingraben, einem seismisch aktiven Gebiet vorsichtig angegangen werden. Es sind noch viele Fragen ungeklärt.

11. Kommentarvon :Tina Prietz

Vielfältige Flächen für PV nutzen

Für die Photovoltaik sollten möglichst viele bereits versiegelte Flächen genutzt werden: Parkplätze, Straßen inkl. Autobahnen aber auch Gebäude. Wenn ich z.B. an den Gasspeicher in Stuttgart denke - warum ist hier nicht ein PV-Gerüst drum herum gebaut?