Alle Ministerien des Landes Baden-Württemberg

Im Rückblick

Das Theaterprojekt

Im Rahmen des Landesjubiläums 2012 hat Baden-Württemberg eine Bühne für kreative Bürgerbeteiligung geschaffen: Im Auftrag der Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung entstand mit 20 Bürgerinnen und Bürgern im Alter von 7 bis 70 Jahren ein eindrucksvolles Theaterprojekt. Im Oktober 2012 feierte das Stück in Konstanz Premiere. Es folgten Gastspiele im Plenarsaal des Stuttgarter Landtags, in Herrenberg, Mannheim und Heidelberg.

„Bürgerbeteiligung – Ein Lustspiel“ war Teil des Landesjubiläumsprogramms „Baden-Württemberg feiert“. Mit der Idee eines Beteiligungstheaters überzeugte die Kommunikationsagentur „Die Regionauten“ die Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung Gisela Erler, die die Produktion in Auftrag gab.

„Viele Menschen wissen nicht, wie sie sich politisch beteiligen können, messen Beteiligung eine geringe Bedeutung bei oder halten sie schlichtweg für zu mühsam“, sagt Felix Pfäfflin von den Regionauten. „Das Stück nähert sich dem Thema Beteiligung darum kreativ – fernab von Runden Tischen, Planungswerkstätten und Bürger-haushalten“, so Hannes Wezel, Koordinator des Projekts in der Stabsstelle der Staatsrätin. Die Theatermacherinnen Heinke Hartmann und Hilde Schneider haben den etwas sperrig anmutenden Stoff greifbar gemacht. „Wir nutzen das Theaterspiel, um Unbeteiligte, Politikverdrossene und Engagierte zusammenzubringen und sich mit dem Lebenselixier unserer Demokratie auseinanderzusetzen: Beteiligung“, beschreibt Heinke Hartmann den Ansatz.

Ab Mai 2012 lernten 20 Darstellerinnen und Darsteller aus Konstanz die professionelle Theaterarbeit kennen, bekamen Stimm- und Schauspieltraining und erarbeiteten den Stoff des Stücks komplett selbst – ganz im Sinne von Beteiligung. Es entstand ein bühnenreifes Spiel um Beteiligung und

Bequemlichkeit, Macht und Ohnmacht, Politik und Verdruss, Eigeninteressen und Volkes Wille, das in 11 Aufführungen an 5 verschiedenen Orten über 1.500 Zuschauer begeisterte.