Service-Navigation

Suchfunktion

KSK Absprunggelände

Bundeswehr

Ersatzgelände der Bundeswehr für den Flugplatz Renningen-Malmsheim

  • Bundeswehrsoldaten springen mit dem Fallschirm aus einer C-160 Transall. (Foto: dpa)

Inhalt

    Auf den Gemarkungen Renningen und Malmsheim finden Fallschirm-Luftlandungs-Übungen sowie Übungen zum Absetzen von Lasten aus Flugzeugen durch das in Calw stationierte Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr sowie durch die US-Streitkräfte statt.

    Zur Ansiedlung eines Forschungs- und Entwicklungszentrums mit 1.700 Arbeitsplätzen hat die Robert Bosch GmbH Ende 2010 die für militärische Zwecke entbehrliche nördliche und südliche Fläche des Geländes der Bundeswehr in Renningen-Malmsheim mit zusammen rund 36 Hektar erworben.

    Die Mittelfläche (rund 56,2 Hektar) wird derzeit noch zu den oben genannten Zwecken militärisch genutzt. Damit sie entsprechend der vertraglichen Vereinbarungen ebenfalls einer zivilen Nutzung zugeführt werden kann, muss für die Bundeswehr ein geeignetes Ersatzgelände mit den rechtlichen und tatsächlichen Nutzungsmöglichkeiten des bestehenden Fluglandeplatzes zur Verfügung stehen.

    Das Ersatzgelände soll in zumutbarer Entfernung zu dem am Standort Calw stationierten Hauptnutzer KSK liegen. Als Ersatz ist der Segelflugplatz Haiterbach-Nagold angedacht.

    Die Landesregierung nimmt bei diesem Projekt eine vermittelnde Rolle ein.


    Was ist geplant?


    Vorgeschichte


    Fragen und
    Antworten


    Öffentlichkeits-
    beteiligung: Ihre Hinweise


    Ihre Meinung


    Haltung der
    Kommunen


    Erwiderung der Landesregierung auf Behauptungen


    Kontakt

    Das Staatsministerium in der Villa Reitzenstein (Parkansicht).

    Staatsministerium

    Richard-Wagner-Straße 15
    70184 Stuttgart

    Bürgerreferentin:

    Zur Ministerien-Webseite

    Fußleiste