Alle Ministerien des Landes Baden-Württemberg

Bürgerwerkstatt Umweltbepreisung

Grenzüberschreitende Dialoge, Ooser Festhalle (Bild: Monika Zeindler-Efler)

Akteure

Wissenschaft, Expertinnen und Experten

  • Flächenagentur Baden-Württemberg GmbH
  • Universitäten und Hochschulen
  • Stiftung Umweltenergierecht
  • Wirtschaftsweisen
  • Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change
  • Helmholtzzentrum Umweltforschung 

Sie konnten bis zum 26. Juli 2020 an der Online-Kommentierung teilnehmen.

Kommentare : zur Bürgerwerkstatt Umweltbepreisung: Wirkung der Bepreisung

Die Kommentierungsphase ist beendet. Vielen Dank für Ihre Kommentare.

3. Kommentarvon :Reinhard H.

Akteure Wissenschaft und Expertinnen

Die Klimafit-Initiative Emmendingen schlägt folgende Ergaänzungen vor:

- Energieagentur Regio Freiburg

2. Kommentarvon :ohne Name 9930

Immobilien und Infrastruktur in Hochschulhand/Wissenschaft und Forschung nicht nur zugunsten der Industrie

Bei vielen Hochschulen ist es bislang so, dass sie nicht im Besitz bspw. der Gebäude sind, in denen sie sitzen. Dies bedingt, dass keine Einfluss etwa auf nachhaltiges Gebäudemanagement genommen werden kann. Daran anschließend ist die gefühlte Verantwortlichkeit dann häufig auch eine Egalmentalität. Ein großer Anteil von Klima- und

Bei vielen Hochschulen ist es bislang so, dass sie nicht im Besitz bspw. der Gebäude sind, in denen sie sitzen. Dies bedingt, dass keine Einfluss etwa auf nachhaltiges Gebäudemanagement genommen werden kann. Daran anschließend ist die gefühlte Verantwortlichkeit dann häufig auch eine Egalmentalität.

 

Ein großer Anteil von Klima- und Umweltforschung und -wissenschaft wird durch die und zugunsten der Industrie betrieben.

 

-Notwendig ist mehr Transparenz, wer Forschungsvorhaben zu was mit welchen Beträgen fördert.

 

-Forschung und Wissenschaft zu Umweltthemen in sozialen, geistes- und naturwissenschaftlichen Disziplinen ebenso fördern wie in technischen und inter- und transdisziplinäre Ansätze fördern, um soziale und ökologische Lösungen voranzubringen, weil technologischer Fortschritt diese oft konterkariert und damit seine Relevanz einbüßt.

 

1. Kommentarvon :ohne Name 9930
Dieser Kommentar wurde durch den Nutzer gelöscht.