Alle Ministerien des Landes Baden-Württemberg

Nationalparkgesetz

Zum Gesetzentwurf allgemein

Hier hatten Sie bis zum 14. August 2013 die Möglichkeit den Gesetzentwurf im Allgemeinen sowie die Präambel zu kommentieren und zu diskutieren.

Ihre Hinweise oder Anregungen zu konkreten Regelungsvorschlägen und Paragraphen des Gesetzentwurfes konnten Sie direkt zu dem betreffenden Gesetzesabschnitt abgeben.

Aufgrund der besonderen politischen Bedeutung der mit diesem Gesetz erfolgenden erstmaligen Ausweisung eines Nationalparks in Baden-Württemberg für die Region Nordschwarzwald, das Land und darüber hinaus hat sich die Landesregierung dafür entschieden, dem Nationalparkgesetz eine Präambel mit den Motiven und Zielsetzungen voranzustellen. Die Präambel stellt die Bewahrung der einzigartigen Naturlandschaft des Nationalparkgebiets im Bewusstsein der Verantwortung für die Erhaltung der Schöpfung für die heutige und kommende Generationen als wichtigste Intention der Errichtung des Nationalparks dar. Zugleich werden der Prozessschutz, die auf Naturerleben gestützte Umweltbildung und die aktive weitere Entwicklung des naturnahen Tourismus genannt:

Präambel

Im Bewusstsein der Verantwortung für den besonderen Schutz der für den nördlichen Schwarzwald charakteristischen von Bergmischwäldern geprägten hochwertigen Naturlandschaft im Interesse der Erhaltung der Schöpfung für die heutige und kommende Generationen errichtet das Land Baden-Württemberg mit diesem Gesetz einen Nationalpark, der die Kriterien für einen Nationalpark der Kategorie II der International Union for Conservation of Nature and Natural Re-sources (IUCN) und der Organisation Europarc in spätestens 30 Jahren nach Inkrafttreten des Gesetzes erfüllen soll.

Die Ausweisung als Nationalpark gewährleistet eine im Sinne des Prozessschutzes vom Menschen weitgehend unbeeinflusste natürliche Entwicklung in Teilen des Gebiets, die über einen Zeitraum von 30 Jahren sukzessive auf 75 Prozent der Gesamtfläche des Nationalparks ausgedehnt werden sollen. Zugleich ermöglicht der Nationalpark der Bevölkerung ein unverfälschtes und unmittelbares Naturerleben in Einklang mit den Zielsetzungen des Naturschutzes im Gebiet.

Der Nationalpark berücksichtigt in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit dem Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord die Interessen der ortsansässigen Bevölkerung an der Sicherung und Entwicklung ihrer Lebens- und Arbeitsbedingungen sowie die Belange der regionalen Entwicklung der gewerblichen Wirtschaft und des nachhaltigen Tourismus.
Er setzt in diesen Bereichen neue Impulse für die Region, die an allen maßgeblichen Entscheidungen im Zusammenhang mit dem Nationalpark gleichberechtigt mitwirkt.

Kommentare : zu Zum Gesetzentwurf allgemein

Die Kommentierungsphase ist beendet. Vielen Dank für Ihre Kommentare!

8. Kommentarvon :Wirsindwir

Entschädigung bei Borkenkäferbefall angrenzender Privatwälder

Sollte wider Ihres Erwartens eine Borkenkäferplage im Nationalparkgebiet eintreten und hierdurch angrenzende Privatwälder befallen werden, so sollte eine Entschädigung in Höhe des entstandenen Schadens im Gesetz verankert werden.

7. Kommentarvon :Enztaeler

Beteiligung ?

Was soll das Gerede von Bürgerbeteiligung ? 80% der Befragten haben sich gegen einen möglichen Nationalpark ausgesprochen. Gehört wird aber doch nur, wer dieses rein ideologisch motivierte Projekt linientreu unterstützt. Kritische Stimmen werden ausgegrenzt. Da werden die Politiker des Gehörtwerdens ganz schnell Taub.

5. Kommentarvon :ohne Name 433

Ja zum Nationalpark

Ich bin aktive Grüne Politikerin in Baden-Baden. In unserem sehr großem Stadtwald gab es durch den Sturm Lothar viele Schäden, besonders im Bereich des ausschließlichen Fichtenbestandes. Der Borkenkäfer tat dann sein Übriges! Schauen Sie sich jetzt aber mal nach über 13 Jahren unseren verjüngten naturbelassenen urgesunden Mischwald an, der so auf

Ich bin aktive Grüne Politikerin in Baden-Baden. In unserem sehr großem Stadtwald gab es durch den Sturm Lothar viele Schäden, besonders im Bereich des ausschließlichen Fichtenbestandes. Der Borkenkäfer tat dann sein Übriges! Schauen Sie sich jetzt aber mal nach über 13 Jahren unseren verjüngten naturbelassenen urgesunden Mischwald an, der so auf unserer Gemarkung im Nordschwarzwald entstanden ist: licht, vielseitig, mit überaus reichem Bewuchs auch auf dem Waldboden. Das ist der NATÜRLICHE Wald. Ich will keine düsteren Wirtschaftsfichtenwälder, die für Touristen nicht sehr einladend sind! Und: wenn der Borkenkäfer wirklich alles wegfrisst, warum hat er nicht längst alle Fichten Mitteleuropas weggefressen, als es noch keine einseitig ausgerichtete Forstwirtschaft gab, die ausschließlich auf Holzproduktion aus ist? Der Borkenkäfer ist nur in den reinen Fichtenwäldern ein Problem! Der öde Fichtenbestand ist also das Dilemma, denn die Fichte ist keineswegs der typische Baum des Nordschwarzwaldes! Das war früher der Mischwald, der borkenkäferresistent ist. Dahin wollen wir wieder, weg vom Stangenspargel-Fichtenwald, dieser düsteren Ödnis.

4. Kommentarvon :ohne Name 432

Härtere Gangart einschlagen.... NEIN! zum Nationalpark

Lange bleiben die Bürger nicht mehr friedlich! Es kocht in nahezu jedem. Wir lassen uns unsere Heimat nicht kaputt machen und schon gar nicht von unfähigen diktatorischen Politikern die keine Ahnung haben wie die Region ihren Wald liebt und braucht. Wir wissen genau dass das gesamte Suchgebiet über kurz oder lang zum zum NP wird, dass Gutachten

Lange bleiben die Bürger nicht mehr friedlich! Es kocht in nahezu jedem.

Wir lassen uns unsere Heimat nicht kaputt machen und schon gar nicht von unfähigen diktatorischen Politikern die keine Ahnung haben wie die Region ihren Wald liebt und braucht.

Wir wissen genau dass das gesamte Suchgebiet über kurz oder lang zum zum NP wird, dass Gutachten erkauft war und die Infoveranstaltungen auf Lügen basierten. Von den Kosten, Arbeitsplatzverlusten, und dem angeblichen Tourismusboom sprechen wir am besten gar nicht. SO NICHT!!! NICHT MIT UNS!!!

3. Kommentarvon :ohne Name 422

Nationalpark-Nein Danke

Beinahe 80% der bei den Bürgerbefragungen Menschen haben sich bei einer sehr hohen Wahlbeteiligung gegen einen Nationalpark ausgesprochen. Was wollt Ihr noch?

2. Kommentarvon :Tilo

Nationalpark? Ja bitte!

Ich finde es überfallig, dass Baden-Württemberg endlich auch einen Nationpark bekommt. Das ist gut für den Artenschutz, eine Chance für den Tourismus und spannend für uns Baden-Württemberger.

1. Kommentarvon :quarkler

Woher kommt das Geld?

Sagt mal ihr in Stuttgart, die Beamten müssen länger auf eine Gehaltserhöhung warten und ihr macht mal locker mit dem Nationalpark weiter.

Wie viele Lehrer können mit diesem Geld im Amt bleiben, wie viele Strassen könnten saniert werden, wie viele Wohnungen könnten gebaut werden, usw.