Alle Ministerien des Landes Baden-Württemberg

Themenlandkarte

Kultur, Sport, Freizeit und Events

Die Pandemie hatte – aufgrund der Übertragungswege des Virus –massive Konsequenzen auf die Kultur- und Freizeitgestaltung der Menschen und auf die entsprechenden Branchen. Hierbei stoßen rationale Einschränkungen auf menschliche Bedürfnisse und wirtschaftliche Interessen. Welche Aspekte fallen Ihnen dazu ein?

  • Rolle von Unterhaltung und Kultur
  • (Bedürfnis nach) Geselligkeit
  • Freizeit und Events vs. Einschränkung
  • Ausgleich Rücksichtnahme auf alle und Bedürfnis nach Spaß und gemeinschaftlichen Freizeitaktivitäten
  • Sportvereine, Vereinsleben
  • Rolle von Strafen (Exzesse in Spanien nach Ende des harten Lockdowns)
  • Freizeitbedürfnis der Jugendlichen und junger Menschen
  • „Eventisierung“ der Kultur funktioniert jetzt nicht

Kommentare : zu Kultur, Sport, Freizeit und Events

Die Kommentierungsphase ist beendet. Vielen Dank für Ihre Kommentare!

2. Kommentarvon :Ralf aus dem Schwarzwald

Schließung von Fitnessstudios

In Deutschland trainieren knapp 12 Millionen Mitglieder in Fitnessstudios. Regelmäßiges sportliches Training stärkt das Immunsystem und beugt somit auch Viruserkrankungen vor. Alle Fitnesstudios in Baden-Württemberg haben ein Hygienekonzept und das Training dort ist fast ausschließlich Einzeltraining mit ausreichend Abstand zu anderen

In Deutschland trainieren knapp 12 Millionen Mitglieder in Fitnessstudios. Regelmäßiges sportliches Training stärkt das Immunsystem und beugt somit auch Viruserkrankungen vor. Alle Fitnesstudios in Baden-Württemberg haben ein Hygienekonzept und das Training dort ist fast ausschließlich Einzeltraining mit ausreichend Abstand zu anderen Trainierenden. Es gibt keine wissenschaftlich belegte Evidenz dafür, dass in Fitnessstudios eine erhöhte Ansteckungsgefahr besteht.

 

Um den DSSV zu zitieren: "... die neuesten Studien aus ganz Europa und natürlich auch aus Deutschland belegen eindeutig, dass das Training der Kunden in Fitness-Anlagen kein spezifisches Risiko für die Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 bedeutet; im Gegenteil, das Training trägt dazu bei, die physische und psychische Gesundheit zu erhalten. Das Bundesministerium für Gesundheit schreibt selbst in seinen Empfehlungen zur Bewältigung der Folgen der Pandemie, dass regelmäßiger Sport und entsprechende Ernährung unbedingt anzustreben sind."

 

Die Schließung von Fitnessstudios bringt deren Mitglieder nun dazu, gemeinsam mit anderen private Trainingsmöglichkeiten in privaten Räumen ohne entsprechende Hygienekonzepte zu nutzen oder zwingt andere dazu, ihre Aktivitäten trotz herbstbedingter Kälte und Nässe nach draußen zu verlegen, was in dieser Jahreszeit mit einem verstärkten Gesundheitsrisiko verbunden ist.

 

Damit ist die Schließung von Fitnessstudios nicht nur vollkommen kontraproduktiv, sondern m.E. aufgrund fehlender Evidenz auch unverhältnismäßig und nicht gerechtfertigt.

1. Kommentarvon :RH

Sport / Freizeit im Verein ist sicherer als unkontrollierbare private Treffen

Wenn Infektionen vor allem im privaten Bereich stattfinden, wieso drängt man dann jetzt alle Menschen ins Private, wo keinerlei Kontrolle möglich ist? Auch wenn Hygienekonzepte vielleicht nicht immer zu 100 % funktionieren, im Verein weiß man, wer mit wem zusammen war und kann somit Infektionen tatsächlich nachverfolgen. Abgesehen davon, dass Sport

Wenn Infektionen vor allem im privaten Bereich stattfinden, wieso drängt man dann jetzt alle Menschen ins Private, wo keinerlei Kontrolle möglich ist? Auch wenn Hygienekonzepte vielleicht nicht immer zu 100 % funktionieren, im Verein weiß man, wer mit wem zusammen war und kann somit Infektionen tatsächlich nachverfolgen. Abgesehen davon, dass Sport gerade jetzt besonders wichtig ist um gesund zu bleiben und die Widerstandskraft gegen Infektionen zu stärken. Das Ganze gilt natürlich auch für andere Veranstaltungen wie z. B. diverse VHS-Kurse. Besonders betroffen sind hiervon Alleinstehende jeden Alters, die jetzt wieder wochenlang einsam und verzweifelt zu Hause sitzen müssen. Sich zu zweit in der Öffentlichkeit treffen dürfen, ist keine Lösung dafür, dann spricht man sowieso nur über Corona und Probleme, anstatt in (kontrollierbarer) Gemeinschaft etwas tun zu können, was Allen gut tut. Wozu zu strenge Einschränkungen führen, sieht man ja in diversen Nachbarländern.