Alle Ministerien des Landes Baden-Württemberg

Themenlandkarte

Maßnahmen

Es wurde eine Vielzahl an Maßnahmen ergriffen. Auch wenn eine Mehrheit der Bevölkerung die Maßnahmen befürworten und teilweise striktere Maßnahmen fordern, wurde über deren Nutzung nicht selten gestritten. Welche Maßnahmen halten Sie noch für so wichtig, dass sie diskutiert werden könnten.

  • Mund- und Nasenschutz
  • Sperrstunden
  • Alkoholverbote
  • Kontaktbeschränkung
  • Besuchsbeschränkung bei Krankenpflegeeinrichtungen

Kommentare : zu Maßnahmen

Die Kommentierungsphase ist beendet. Vielen Dank für Ihre Kommentare!

29. Kommentarvon :Kathabeck

Mehr Tests in Testzentren und Kontaktverfolgung

Immer wieder liest und hört man, dass das konsequente Testen und Kontaktnachverfolgen das A und O einer erfolgreichen Epidemie-Bekämpfung ist. Die asiatischen und auch die meisten skandinavischen Länder machen es uns vor. Und trotzdem stehen wir schon wieder vor dem Problem, dass anscheinend die Testkapazitäten nicht mehr ausreichen, daher nur noch

Immer wieder liest und hört man, dass das konsequente Testen und Kontaktnachverfolgen das A und O einer erfolgreichen Epidemie-Bekämpfung ist. Die asiatischen und auch die meisten skandinavischen Länder machen es uns vor. Und trotzdem stehen wir schon wieder vor dem Problem, dass anscheinend die Testkapazitäten nicht mehr ausreichen, daher nur noch Menschen mit "schweren respiratorischen Symptomen" getestet werden sollen.

Nun ja, in Dänemark werden wohl auf 1.000 Einwohner fast 4x so viele Tests gemacht als bei uns.

Also wenn das so ist, dass der Erfolg so maßgeblich davon abhängt, dann muss man doch wirklich alles daran setzen, die Testkapazitäten und die Kontaktverfolgung weiter hochzufahren.

Vielleicht bisschen weniger Verordnungen schreiben und stattdessen ernsthaft an Maßnahmen arbeiten.

Die Testzentren für Reiserückkehrer in BW haben doch auch wirklich gut funktioniert und uns wahrscheinlich ein viel schnelleres Wachstum erspart. Diese niederschwelligen Angebote waren doch ein guter Erfolg. Nur leider hat man sie wieder abgebaut.

Baut sie doch bitte wieder auf.

28. Kommentarvon :ohne Name 13237

Risiken und Vorteil von Masken für Schulkinder bis zu 9 Stunden

Erwachsene arbeiten im Homeoffice, für Kinder jedoch gilt Schulpflicht. Manche Kinder sind bis zu 10 Stunden in der schulischen Betreuung. Kann man ihnen zumuten, so lange Maske zu tragen? Soweit ich weiß, sind Arbeitgeber verpflichtet, nach einer gewissen Zeit (nach ca 90 Minuten) zB. 30 Min Pause vom Maske-Tragen zu gewährleisten. Ich frage

Erwachsene arbeiten im Homeoffice, für Kinder jedoch gilt Schulpflicht. Manche Kinder sind bis zu 10 Stunden in der schulischen Betreuung.

Kann man ihnen zumuten, so lange Maske zu tragen?

Soweit ich weiß, sind Arbeitgeber verpflichtet, nach einer gewissen Zeit (nach ca 90 Minuten) zB. 30 Min Pause vom Maske-Tragen zu gewährleisten.

Ich frage mich, ob es Studien gibt, die die medizinische Unbedenklichkeit vom dauerhaften Maske-Tragen bei Kindern belegen?

 

(Wo) Gibt es Erhebungen, ob in Schulen mit Maske weniger Infektionen weitergetragen wurden?

Warum werden, wenn es erweisenermaßen notwendig und zielführend sein sollte, trotzdem häufig ganze Klassen für 14 Tage in Quarantäne geschickt, wenn 1-lediglich 2 Infektionsfälle nachgewiesen werden können?

 

27. Kommentarvon :E. Hermez

Aufhebung der Maskenpflicht am Arbeitsplatz an Unibib Heidelberg

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin Studentin an der Universität Heidelberg und möchte mich beschweren, dass Sie sich für eine überall gültige Maskenpflicht in öffentlichen Gebäuden entschieden haben und möchte Sie bitten, bei diesem Thema einen nuancierteren Ansatz zu haben. Dass Gebäude mit bereits vorhandenem, effektivem Corona-Konzept

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

ich bin Studentin an der Universität Heidelberg und möchte mich beschweren, dass Sie sich für eine überall gültige Maskenpflicht in öffentlichen Gebäuden entschieden haben und möchte Sie bitten, bei diesem Thema einen nuancierteren Ansatz zu haben. Dass Gebäude mit bereits vorhandenem, effektivem Corona-Konzept nicht ausgenommen wurden, sagt mir, dass Ihnen nicht primär um Effektivität der Maßnahmen geht, sondern darum, behaupten zu können, etwas getan zu haben.

 

In den Lesesälen der Universitätsbibliothek Heidelberg, wo ich normalerweise lerne, wurden im Mai die Hälfte aller Arbeitsplätze entfernt, damit die Bibliotheksbesucher den Mindestabstand von 1,5 m einhalten können und die Unibibliothek wurde nach einer ca. zweimonatigen Schließung wieder geöffnet. Damals wurde beschlossen, dass die Maskenpflicht im ganzen Gebäude gilt, außer am Arbeitsplatz. Das hat selbstverständlich Sinn gemacht und man war froh, nach etwa 2 Monaten wieder an der Bibliothek lernen zu können.

 

Nun gilt die Maskenpflicht allerdings, aufgrund Ihrer Entscheidung, überall - auch am Arbeitsplatz! Ich verstehe nicht, wie Sie von uns erwarten, mit knappem Sauerstoff stundenlang konzentriert zu lernen (zwar können sich viele stundenlang ununterbrochen nicht konzentrieren, aber normalerweise nicht aufgrund einer unnötigerweise schwer gemachten Umwelt, in der sie kaum Luft bekommen können). Die beschlossene Maskenpflicht am Arbeitsplatz hat nicht nur keine Vorteile, sondern sie hat gravierende Nachteile.

 

Solche Lernbedingungen stellen eine ernste Beeinträchtigung für unsere Lernmotivation dar. Wir haben seit 9 Monaten keine Lehrveranstaltungen in Präsenz gehabt und vermissen die Orte, die für uns ein zweites Zuhause geworden sind. Uns fehlt der Austausch mit unseren Kommilitonen und Dozenten. Es ist sehr schwierig für uns gewesen. Aber die Lage erlaubt keine Präsenzlehre - dafür haben wir Verständnis und wir haben uns an die Situation angepasst. Doch es scheint mir, als wäre es lediglich von uns verlangt, uns an all Ihre Entscheidungen anzupassen, ohne dass Sie unsere Belange in Betracht nehmen. Daher bitte ich Sie, wenn Sie mich vom Gegenteil überzeugen möchten, uns gute Lernbedingungen zu ermöglichen, indem Sie die Maskenpflicht am Arbeitsplatz, wo der Sicherheitsabstand sowieso eingehalten wird, abzuschaffen.

 

Mit den besten Grüßen

E. Hermez

 

26. Kommentarvon :Ruditzki

Maßnahmen

Ein vorher definierter Maßnahmenkatalog auf den sich die Menschen im Land einstellen können würde wahrscheinlich vielen Menschen helfen mit den Einschränkungen klar zu kommen. Da damit auch wieder Lockerungen verbunden sind. Sollte es diesen Plan geben so wurde er schlecht kommuniziert...

 

25. Kommentarvon :ohne Name 13053

AHA - Maßnahmen

Ich finde die Maßnahmen richtig und wichtig. Ich frage mich jedoch, warum die Umsetzung nicht besser und engmaschiger kontrolliert wird, da die Mehrheit der Menschen sich wirklich nicht daran hält. Weder am Abstand, noch an der Desinfektion noch am korrekten Tragen der Maske. Wie kann man diese Kontrollen besser durchführen? Es widerstrebt

Ich finde die Maßnahmen richtig und wichtig. Ich frage mich jedoch, warum die Umsetzung nicht besser und engmaschiger kontrolliert wird, da die Mehrheit der Menschen sich wirklich nicht daran hält. Weder am Abstand, noch an der Desinfektion noch am korrekten Tragen der Maske.

 

Wie kann man diese Kontrollen besser durchführen?

 

Es widerstrebt mir wirklich, andere Menschen zu bestrafen. Allgemein ist es wohl so, dass viele Menschen erst bei Geldstrafen reagieren. (Traurig, aber wahr.) Sollte man diese "Strafmaßnahmen" konsequent durchführen?

24. Kommentarvon :ohne Name 12933

Alternativer Präsenzunterricht

Klassenzimmer sind nur ein Ort an dem unterrichtet werden kann. Die gute alte Turnhalle, Sporthallen, ungenutzte Nebenzimmer in Kneipen, Kulturstätten, Museen überall kann Unterricht abgehalten werden. Ein Umzugswagen, die halbe Klassenzimmerbestuhlung rein und ab geht´s in die Turnhalle. Da die Klassen jetzt getrennt sind braucht es mehr

Klassenzimmer sind nur ein Ort an dem unterrichtet werden kann.

Die gute alte Turnhalle, Sporthallen, ungenutzte Nebenzimmer in Kneipen, Kulturstätten, Museen überall kann Unterricht abgehalten werden. Ein Umzugswagen, die halbe Klassenzimmerbestuhlung rein und ab geht´s in die Turnhalle.

Da die Klassen jetzt getrennt sind braucht es mehr Personal. Studierende auf Lehramt ran und den Unterricht auf das Studium anrechnen. Verdienst wie Bedienung in der Kneipe mit halbem durchschnittlichen Trinkgeld. So wäre auch den Studierenden sinnvoll geholfen.

23. Kommentarvon :ohne Name 12933

Busse und Bahnen - Fahrgastdichte halbieren

In der Rushhour der Berufstätigen und der Schüler private Busse einsetzen und damit die Taktzahl verdoppeln. In den Schulen den Beginn und das Ende des Unterrichts um einen Bus-/Bahntakt versetzen. Durch Flatterbänder und Personal geregeltes Ein- und Aussteigen an Haltestellen an denen die Schüler mehrerer Schulen starten (Hotspots). Taktzahlen der

In der Rushhour der Berufstätigen und der Schüler private Busse einsetzen und damit die Taktzahl verdoppeln. In den Schulen den Beginn und das Ende des Unterrichts um einen Bus-/Bahntakt versetzen. Durch Flatterbänder und Personal geregeltes Ein- und Aussteigen an Haltestellen an denen die Schüler mehrerer Schulen starten (Hotspots). Taktzahlen der S-Bahnen und Züge auf den Prüfstand stellen.

22. Kommentarvon :ohne Name 12933

Kampagne zum richtigen Umgang mit Masken

Masken werden sehr oft inkorrekt getragen, selbst von Personen des öffentlichen Lebens. Der Vorgang des gefahrlosen Auf- und Absetzens der Maske ist vielfach nicht bekannt. Masken sind nützlich, aber der falsche Umgang damit ist sehr gefährlich. Extrem wichtig sind deshalb Kampagnen, ähnlich der früheren Anti-Aids-Kampagne, zum gefahrlosen

Masken werden sehr oft inkorrekt getragen, selbst von Personen des öffentlichen Lebens.

 

Der Vorgang des gefahrlosen Auf- und Absetzens der Maske ist vielfach nicht bekannt. Masken sind nützlich, aber der falsche Umgang damit ist sehr gefährlich.

Extrem wichtig sind deshalb Kampagnen, ähnlich der früheren Anti-Aids-Kampagne, zum gefahrlosen Umgang mit der Maske.

Hierzu gehören das richtige Aufsetzen und Tragen, das korrekte Abnehmen und die hygienische Aufbewahrung der Masken bis zur Entsorgung.

Unter der Nase und auf dem Kinn bergen die Masken ein sehr großes Risiko der Selbstinfizierung. Auch baumelnd am Rückspiegel, am Ohr und in die Jeans- oder Handtasche gestopft und dann wieder und wieder, womöglich auch noch falsch herum aufgesetzt führt dieses Verhalten schnell zur Infektion mit dem Virus.

Mehrsprachige Kampagnen auf Plakaten, vor oder nach Nachrichtensendungen in Rundfunk und Fernsehen, sowie Aufklärung über Printmedien schaffen hier Besserung und senken die Inzidenz.

21. Kommentarvon :ohne Name 12884

Maskenpflichtkontrolle auch für Pflegeheimpersonal ?

Als Erstes möchte ich höchsten Respekt für alle Pflegenden in Heimen aussprechen, die sich zusätzlich zur enormen beruflichen Belastung an laufend neue Regelungen halten. Aber: da gibt es leider auch schwarze Schafe. Wie im Heim meiner Mutter, wo seit Frühling immer wieder mit Maske unter der Nase oder Kinn direkt am Patienten gearbeitet wird.

Als Erstes möchte ich höchsten Respekt für alle Pflegenden in Heimen aussprechen, die sich zusätzlich zur enormen beruflichen Belastung an laufend neue Regelungen halten.

Aber: da gibt es leider auch schwarze Schafe. Wie im Heim meiner Mutter, wo seit Frühling immer wieder mit Maske unter der Nase oder Kinn direkt am Patienten gearbeitet wird. Diese vulnerable Gruppe, die nicht durch die Heimleiter, Pflegedienstleiter etc. geschützt werden. Wo PPs keine Konsequenzen befürchten müssen(Pflegenotstand bringt Heimleiter in Not). Hausärzte möglichweise wegschauen. Angehörige nichts sagen dürfen oder wollen. Besuchsregeln können willkürlich, da nicht wirklich aktuell und tranparent, angewendet werden, da wird man still.

Draussen kontrolliert das Ordnungsamt und in den Heimen? Wo sind Heimaufsicht, Kostenträger, Politiker oder Zivilcourage ALLER die das erleben?!

Zum Schutz aller Beteiligten

 

20. Kommentarvon :ohne Name 12884
Dieser Kommentar wurde durch den Nutzer gelöscht.