Alle Ministerien des Landes Baden-Württemberg

Ländlicher Raum

Wertschöpfung und Mobilität

Bei der Auftaktveranstaltung in Kornwestheim hat eine Arbeitsgruppe über die Themen Wertschöpfung und Mobilität diskutiert. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben folgende Ergebnisse zusammen gefasst:

  • Einheitliche Standards für Nahverkehrspläne könnten die Anschlüsse in den Ländlichen Räumen verbessern. Auch die Bahn sollte bei Taktung und Fahrplan mit anderen Verkehrsgesellschaften kooperativ zusammen arbeiten.
  • Digitalisierung muss genutzt werden: themenübergreifende App für gemeinsames Fahren erstellen (kleinräumige Netzstrukturen für Handel, Arztbesuche, Arbeitswege, Transport etc.) und frei anbieten.
  • Handwerk benötigt aktuell bei vielen anstehenden Betriebsnachfolgen Unterstützung (zum Beispiel durch Sonderlösungen), um Betriebe im Ländlichen Raum zu halten.


Sie konnten Ihre Ideen und Meinung einbringen und bis zum 20. Juli 2017 mitdiskutieren:

  • Wo sehen Sie die zukünftigen Herausforderungen im Ländlichen Raum für die Wertschöpfung die Mobilität?
  • Welche Ideen und Lösungsvorschläge haben Sie, damit der Ländliche Raum hier stark und lebenswert bleibt?
  • Welche konkreten Maßnahmen waren bei Ihnen vor Ort erfolgreich?

Kommentare : zu „Wertschöpfung und Mobilität“

Die Kommentierungsphase ist beendet. Vielen Dank für Ihre Kommentare!

1. Kommentarvon :ohne Name 4257

Der ländliche Raum müsste auch ohne PKW-Nutzung funktionieren

Leben im ländlichen Raum setze ich in Verbindung mit "Angewiesenheit auf den PKW". Das ist schade. Die ÖPNV-Verbindungen sollten attraktiver werden, insbesondere die Verbindungen in die nächstliegenden Zentren - auch landkreisübergreifend gedacht! Oft spürt man genau, wo die Landkreisgrenzen verlaufen. Die Menschen denken nicht in Landkreisen und

Leben im ländlichen Raum setze ich in Verbindung mit "Angewiesenheit auf den PKW". Das ist schade. Die ÖPNV-Verbindungen sollten attraktiver werden, insbesondere die Verbindungen in die nächstliegenden Zentren - auch landkreisübergreifend gedacht! Oft spürt man genau, wo die Landkreisgrenzen verlaufen. Die Menschen denken nicht in Landkreisen und das Leben richtet sich auch nicht danach aus. Die Bedarfe sollten besser ermittelt werden, welche Wege beim ÖPNV optimiert werden sollten.