Service-Navigation

Suchfunktion

Fernwärme, Komfortkamine

Luftreinhaltung Reutlingen

Kleinfeuerungsanlagen, Fernwärme, Komfortkamine

In diesem Bereich werden Maßnahmen betrachtet, die Emissionen aus Kleinfeuerungsanlagen mindern. Dazu gehören die beschleunigte Ausweitung des Fernwärmenetzes, die Erhöhung des Anteils der Gebäude, die Fernwärme nutzen und ein (temporäres) Betriebsverbot für Komfortkamine.

Steckbriefe Fernwärme, Komfortkamine (PDF)

Legende Bewertungsstufen (PDF)

Klicken Sie auf die einzelnen Bereiche, um weitere Informationen zu erhalten.

Ausweitung Fernwärme Fernwärme

  • Ziel:

    Es sollen im Bereich des bestehenden Fernwärmenetzes mehr Haushalte an das Netz angeschlossen werden. Weiterhin soll das Fernwärmenetz schneller als geplant ausgebaut werden. Dadurch entfällt der Beitrag der durch Fernwärme ersetzten Heizungsanlagen zu den lokalen Luftbelastungen. Der Schadstoffausstoß der Blockheizkraftwerke zur Erzeugung der Fernwärme trägt aufgrund der höheren Schornsteine und der Lage in für die Luftqualität unkritischen Gebieten nur gering zur Luftbelastung bei.

    Eine mögliche Ausgestaltung der Maßnahme umfasst die Erhöhung der Anschlussquote im bestehenden Fernwärmenetz von derzeit 20% bzw. 25% auf 40% sowie den beschleunigten Ausbau der Fernwärmeleitung in der Innenstadt und in der kompletten Oststadt.

    Im Rahmen des KfW-Programms „Erneuerbare Energien Premium, Anreizprogramm Energieeffizienz“ kann der Ersatz bestehender Heizungssysteme in Gebäuden durch den Anschluss des Gebäudes an ein Wärmenetz gefördert werden. Es muss sich dabei jedoch um ein Wärmenetz handeln, das überwiegend durch erneuerbare Energien gespeist wird. Förderlich für die Akzeptanz der Maßnahme wäre außerdem eine langjährige Preisgarantie für potenziellen Fernwärme-Kunden.

    Wirksamkeit: leicht positiv

    Machbarkeit: hoch

    Umsetzbarkeit bis 2020: grundsätzlich möglich

Betriebsverbot Komfortkamine Komfortkamine

  • Ziel:

    Betriebsverbote von Komfortkaminen (damit sind Einzelraumfeuerstätten für Festbrennstoffe gemeint, sofern diese nicht die einzige Heizungsanlage der Wohnung darstellen) dienen vor allem der Reduzierung der Luftbelastung durch Feinstaub (PM10).

    Komfortkamine, die eher auf die Erzeugung von Behaglichkeit als auf die Erzeugung von Wärme abzielen und die oftmals eine sehr niedrige Energieeffizienz besitzen, leisten einen erheblichen Beitrag zur Feinstaubbelastung.

    Während der Beitrag zum Stickstoffoxid-Ausstoß aus Kleinfeuerungsanlagen im Wesentlichen von Gas- und Öl-Heizungsanlagen geleistet wird, sind die Anlagen für Festbrennstoffe (Holz oder Pellets) fast ausschließlich für den Beitrag der Feinstaub-Belastung aus Kleinfeuerungsanlagen verantwortlich. 

    Eine mögliche Ausgestaltung der Maßnahme umfasst ein temporäres Betriebsverbot für Komfortkamine an Tagen mit Inversionswetterlage (mit stark eingeschränktem Luftaustausch), nach Vorbild der Maßnahme in Stuttgart.Zur Umsetzung dieser Maßnahme bedarf es noch einer konkreten Ausgestaltung bezüglich der Art der Information der Bevölkerung, der Sanktionen und der Kontrolle.

    Wirksamkeit: leicht positiv

    Machbarkeit: Wahrscheinlich umsetzbar, aber relevante Hürden vorhanden

    Umsetzbarkeit bis 2020: grundsätzlich möglich

Sie konnten Ihre Meinung bis zum 22. März 2017 mitteilen.

Die Kommentierungsphase ist beendet. Vielen Dank für Ihre Kommentare!

Kommentare zu „Fernwärme, Komfortkamine”

    • 6.
    • von ohne Name 4085
    • 21.03.2017 10:35

    Gebäudewärme

    Seit 20 Jahren gibt es Passivhäuser und ich verstehe nicht wie heute noch Häuser in Ziegel ohne jede Isolation gebaut werden dürfen! Hier muss angesetzt werden. Gut isolierte Häuser brauchen 1/10 der Energie eines konventionellen Hauses! Der Gesetzgeber schläft. Ich lebe seit 2002 passiv und gut!

    • 5.
    • von ohne Name 4061
    • 20.03.2017 11:36

    Falsche Handhabung

    Wenn es zu Geruchsbelästigung durch Holzöfen kommt, wie unten erwähnt, stimmt etwas nicht. Wenn gutes, abgelagertes Holz verwendet wird, kommt aus unserem Kamin nicht mehr Rauch wie aus dem Ölheizungskamin. Ob diese Öl-Abgase gesünder sind, bezweifle ich. Das Problem ist, dass der (Komfort-)Ofen teilweise als Müllerverbrennungsanlage verwendet [...] Mehr

    • 4.
    • von ohne Name 4071
    • 19.03.2017 11:54

    Feinstäube aus Komfortkaminen

    ich habe mehreren Veranstaltungen der Stadt zugehört, bei denen es im Feinstaubemissionen ging. Bei denen habe ich den Eindruck gewonnen, daß man nicht weiß, wo genau der Feinstaub entsteht. Zur Bewertung der möglichen Wirksamkeit einer Maßnahme muß man den jeweiligen Verursacheranteil wissen. Und dazu braucht man meiner Meinung nach mehrere [...] Mehr

    • 3.
    • von ohne Name 4066
    • 18.03.2017 08:28

    Von Fernwäre und Komfortkamine - ha

    Von einem Verbot des Betriebes von sogenannten Komfortöfen halte ich überhaupt nichts. Zielführender wäre wenn moderne Feuerstätten, welche die Stufe 2 der ersten Bundesimmissionsschutzverordnung erfüllen zielgerichtet weiter betrieben werden dürfen und zugleich ein Förderprogramm für den Austausch von alten gegen entsprechend schadstoffarme [...] Mehr

    • 2.
    • von ohne Name 4063
    • 16.03.2017 19:43

    Komfortkamine deutlich mehr einschränken

    Im Bereich Lerchenbuckel ist die Luftbelastung (der Gestank) in den Wintermonaten durch Kamine in den Abendstunden häufig unerträglich. In Kinderzimmern können wir z.B. regelmäßig nicht lüften. Ich bezweifle, dass hier hinreichend bzgl. zulässiger Emissionen kontrolliert wird. Ein Verbot insb. bei entsprechenden Wetterlagen wäre zum Schutze/Wohl [...] Mehr

    • 1.
    • von ohne Name 4049
    • 11.03.2017 17:08

    Intelligente Lösungen statt kaum wirksame Verbote

    Die Luft in Reutlingen ist so gut, wie sie in den letzten 100 Jahren nicht war. Aufgrund der technischen Neuerungen in der Abgasbehandlung von Industrieanlagen, im Verkehr und auch in privaten Haushalten ist mit einer weiteren Verbesserung zu rechnen. Einzelne Messpunkte mit kritischen Werten repräsentieren nicht die Stadtfläche. Ein Verbot der [...] Mehr


 

Kontakt


Regierungspräsidium Tübingen


Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

Fußleiste