Alle Ministerien des Landes Baden-Württemberg

Luftreinhalteplanung für Stuttgart

Autos fahren an der Feinstaubmessstation „Am Neckartor“ in Stuttgart vorbei.

Themenlandkarte Feinstaub

Wirtschaftsstandort

Update 7.4.2017: Diese Themenlandkarte wurde am 7.4.2017 hinzugefügt. Die Aspekte und Maßnahmen waren zuvor beim Thema Verkehrsbeschränkungen.

Update 21.4.2017: Es wurden unten vier weitere Punkte hinzugefügt.

Umfangreiche Informationen zu den geplanten Verkehrsbeschränkungen erhalten Sie auf den Seiten der Stadt Stuttgart:

Fragen und Antworten zu den geplanten Verkehrsbeschränkungen

Folgende Aspekte und Maßnahmen spielen bei der Beschränkung des Verkehrs für den Wirtschaftsstandort eine Rolle:

  • Ausnahmen bei Verkehrsbeschränkungen für Handwerker, Gewerbetreibende
    Befürchtungen formuliert hierzu zum Beispiel die IHK.
  • Bedrohen Verkehrsbeschränkungen Arbeitsplätze?
  • Wirtschaftliche Auswirkungen, z.B. Einzelhandel, Just-in-Time-Werke
  • Generelles Vertrauen in wirtschaftliche Zukunft des eigenen Autos
  • Versorgung der Bürger und Unternehmen mit Waren und Dienstleistungen
  • ggf. problematische außerplanmäßige Investitionen für Unternehmen
  • Wirtschaft braucht Zeit, um Prozesse anpassen zu können
  • Wie wirken sich die Maßnahmen auf Geschäftsbeziehungen aus?

Wie nehmen Sie das Thema wahr? Welche Anregungen und Fragen haben Sie zu diesem Punkt?

Sie konnten bis zum 26 April 2017 Ihre Ideen und Meinung einbringen und mitdiskutieren.

Kommentare : zu „Wirtschaftsstandort“

Die Kommentierungsphase ist beendet. Vielen Dank für Ihre Kommentare!

7. Kommentarvon :ohne Name 4249

Stuttgart - Modellregion für nachhaltige Mobilität?!

Als Modellregion für nachhaltige Mobilität können Stuttgart und das Land Zeichen setzen. Zum Beispiel durch die Bereitstellung von OpenData. Konkret sollten z.B. die folgenden Datenbestände als OpenData veröffentlicht werden: * Soll- und Ist-Fahrplandaten des ÖPNV * Verkehrsdaten der Verkehrsrechnerzentrale des Landes und der Stadt

Als Modellregion für nachhaltige Mobilität können Stuttgart und das Land Zeichen setzen.

Zum Beispiel durch die Bereitstellung von OpenData.

 

Konkret sollten z.B. die folgenden Datenbestände als OpenData veröffentlicht werden:

* Soll- und Ist-Fahrplandaten des ÖPNV

* Verkehrsdaten der Verkehrsrechnerzentrale des Landes und der Stadt Stuttgart

* Verkehrszählungs- und Infrastrukturdaten wie z.B. Brückenbauwerke

* Hausnummern-Daten des Landes Baden-Württemberg

 

Durch die Veröffentlichung dieser Datenbestände als OpenData würden gleichzeitig innovative Lösungen für die Verkehrs- und Emissionsprobleme der Region initiiert und der Wirtschaftsstandort Stuttgart für Startups im Mobilitätsbereich attraktiver.

 

6. Kommentarvon :ohne Name 4225

Keine prosperierende Wirtschaft ohne Verkehr

Warum zählen Städte wie München und Stuttgart zu den beliebtesten Wirtschaftsstandorten in ganz Deutschland? Warum wollen dermaßen viele Menschen in diesen Städten leben? Warum sind die Menschen bereit, dafür solch horrende Summen für Miete und Eigentum zu zahlen? Wer soll all die Wohltaten unseres Sozialstaates tragen und zahlen, wenn in solchen

Warum zählen Städte wie München und Stuttgart zu den beliebtesten Wirtschaftsstandorten in ganz Deutschland? Warum wollen dermaßen viele Menschen in diesen Städten leben? Warum sind die Menschen bereit, dafür solch horrende Summen für Miete und Eigentum zu zahlen? Wer soll all die Wohltaten unseres Sozialstaates tragen und zahlen, wenn in solchen Metropolen kein Geld mehr zu verdienen ist? Ohne "Moos" nichts los.

Und deshalb: ohne Verkehr (Individual und ÖPNV) ist eine prosperierende Wirtschaft nicht vorstellbar.

Jede Behinderung, jede Beschränkung, jedes Verbot wird dem Wirtschaftsstandort schaden und damit unser aller Wohlstand.

5. Kommentarvon :ohne Name 4221

Lebensqualität erhalten, durch einen starken Wirtschaftsstandort

Stuttgart ist eine der attraktivsten Städte in Deutschland Jeder möchte gerne nach Stuttgart ziehen, was sich an den hohen Mieten und Immobilienpreisen in Stuttgart ja deutlich zeigt. Die Metropolregion Stuttgart ist eine der wirtschaftsstärksten Standorte Europas, was viel zur Lebensqualität hier beiträgt und eine der höchsten Lebenserwartungen

Stuttgart ist eine der attraktivsten Städte in Deutschland

Jeder möchte gerne nach Stuttgart ziehen, was sich an den hohen Mieten und Immobilienpreisen in Stuttgart ja deutlich zeigt.

Die Metropolregion Stuttgart ist eine der wirtschaftsstärksten Standorte Europas, was viel zur Lebensqualität hier beiträgt und eine der höchsten Lebenserwartungen Deutschlands begründet

Hier können und möchten die Menschen alt werden.

Die Autoindustrie und die Zulieferer sorgen hier für Arbeitsplätze und Wohlstand

Genau deshalb müssen sämtliche Fahrverbote verhindert werden.

Die Straßeninfrastrukur muss auch weiter sinnvoll ausgebaut werden

Damit wir auch weiter alt und glücklich werden können

4. Kommentarvon :ohne Name 4149

Dieselantrieb für PKW ist jetzt mausetot

Es liegt natürlich im grössten Interesse ausländischer Hersteller den Diesel-Motor für PKW als Konkurrenten auszuschalten. Zuerst lese ich in der FAZ am 28.0.2016 einen Artikel mit der Überschrift 'Die Umwelthilfe bekommt Geld von Toyota'. Dann führt die Umwelthilfe (DUH) Klage .... und was passiert: ganz schnell wird ein Fahrverbot für

Es liegt natürlich im grössten Interesse ausländischer Hersteller den Diesel-Motor für PKW als Konkurrenten auszuschalten.

Zuerst lese ich in der FAZ am 28.0.2016 einen Artikel mit der Überschrift 'Die Umwelthilfe bekommt Geld von Toyota'. Dann führt die Umwelthilfe (DUH) Klage .... und was passiert: ganz schnell wird ein Fahrverbot für Diesel-Fahrzeuge in Stuttgart beschlossen und genauso schnell findet man bei Google unter dem Stichwort 'Fahrverbot Diesel' als ersten gefundenen Eintrag eine Werbung von Toyota 'Angst vor Fahrverbot - testen Sie unsere Hybrid-PKW'.

Da wurde der gesamten deutschen PKW-Industrie eine enormer Schaden zugefügt: der Diesel als PKW ist jetzt weltweit mausetot - da ist nichts mehr zu retten. Politisch und wirtschaftlich ein Super-Gau! Das Diesel-Bashing wurde in Stuttgart begonnen und wird sich vor allem in ausländischen Städten weiter ausbreiten (nutzt ja der dort heimischen PKW-Industrie).

Als erste werden das die heute Beschäftigten im Daimler-Motorenwerk in Untertürkheim ausbaden müssen....

3. Kommentarvon :Michael Schimpf

Ideologische Diskussion beenden

Die Luftqualität ist seit 30 Jahren besser geworden. Stuttgart hat die höchste Lebenserwartung aller Großstädte in Deutschland. Nur weil die Grenzwerte gesenkt wurden, ist die Luft deswegen ja nicht schlechter geworden. Obwohl wir saubere Luft haben, wird den Menschen suggeriert, sie würden jeden Moment sterben, obwohl das Gegenteil der Fall ist.

Die Luftqualität ist seit 30 Jahren besser geworden. Stuttgart hat die höchste Lebenserwartung aller Großstädte in Deutschland. Nur weil die Grenzwerte gesenkt wurden, ist die Luft deswegen ja nicht schlechter geworden. Obwohl wir saubere Luft haben, wird den Menschen suggeriert, sie würden jeden Moment sterben, obwohl das Gegenteil der Fall ist.

 

Die Diskussion hat mittlerweile dazu geführt, dass viele Firmen kein Personal mehr finden, weil diese Angst vor dem Feinstaub haben und nicht nach Stuttgart kommen wollen. Völlig Verrückt.

2. Kommentarvon :ohne Name 4142

freie Fahrt für notwendigen Verkehr - und Parkplätze dazu

Wenn der private Pkw-Verkehr massiv reduziert werden würde - durch Ausbau und Förderung von ÖPNV, Fahrrad und Gehen -, hätten Handwerker, Lieferanten, Pflegedienste etc. wieder freie Fahrt und legale Möglichkeiten, ihr Fahreug abzustellen.

1. Kommentarvon :Wanderer

Neue Anreize

Für den Wirtschaftsstandort stellen solche Beschränkungen aus meiner Sicht eine Stärkung dar, die Innovationen hervorbringt. Mit dem Diesel ruhen wir uns nur auf alten Technologien aus.