Alle Ministerien des Landes Baden-Württemberg

Digitalisierungsstrategie

Open Data

Verwaltungen verfügen über eine große Menge an Daten, die zu innovativen Geschäftsmodellen, Produkten und Dienstleistungen verarbeitet werden können und den Menschen somit einen nachhaltigen Nutzen stiften.

Daten sind der Rohstoff der Zukunft. Sie können im Zeitalter der Digitalisierung zu innovativen Geschäftsmodellen, Produkten und Dienstleistungen verarbeitet werden, die den Menschen einen Nutzen stiften. Die Öffentliche Verwaltung sammelt täglich Unmengen an Daten und damit an diesem Potenzial. Daher müssen sich auch die Verwaltungen dem Open Data Gedanken annähern und geeignete Verwaltungsdaten öffentlich zugänglich machen – das alles natürlich auch unter dem Gesichtspunkt des Datenschutzes.

Bei einem Runden Tisch „Open Data“ am 15. März 2017 haben sich Expertinnen und Experten zu dem Thema ausgetauscht und erste Ergebnisse gesammelt:

Ergebnisse vom Runden Tisch Open Data (PDF)

Runder Tisch Open Data: Datenanalyse und Dateninterpretation (PDF)

Uns interessiert, welche Daten wären für Sie von Nutzen und wie stellen Sie sich gut aufbereitete Daten vor? Was ist aus der Perspektive vom Nutzer und aus der Perspektive des Bereitstellers zu berücksichtigen?

Zentrale Fragen sind hierbei:

  • Wie können wir die Potenziale von Verwaltungsdaten klug und gewinnbringend nutzen? Was sind die Erfolgsfaktoren? Und wo liegen die Stolpersteine?
  • Wofür können diese Verwaltungsdaten genutzt oder weiterverwendet werden?
  • Was muss man tun, damit diese gefunden und genutzt werden?
  • Wie können Kreise, Städte, Gemeinden und Landesbehörden mobilisiert werden, nutzbare Verwaltungsdaten bereitzustellen?
  • Und welche Daten haben Sie vielleicht schon mal gesucht und nicht gefunden?

Sie konnten bis zum 28. April 2017 Ihre Ideen und Meinung einbringen und mitdiskutieren.

Kommentare : zu „Open Data“

Die Kommentierungsphase ist beendet. Vielen Dank für Ihre Kommentare!

5. Kommentarvon :ohne Name 4226

Kulturwandel notwendig

Erfolgsfaktoren technischer Natur (z. B. einheitliche Datenstandards und Schnittstellen) sind nicht alleine ausschlaggebend für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie. Vielmehr muss ein gemeinsames Verständnis für die Notwendigkeit von Open Data in den datenbereitstellenden Institutionen geschaffen werden. Hierzu können beispielsweise das

Erfolgsfaktoren technischer Natur (z. B. einheitliche Datenstandards und Schnittstellen) sind nicht alleine ausschlaggebend für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie. Vielmehr muss ein gemeinsames Verständnis für die Notwendigkeit von Open Data in den datenbereitstellenden Institutionen geschaffen werden. Hierzu können beispielsweise das verstärkte Aufzeigen der gesellschaftlichen Vorteile oder die Darstellung von umgesetzten Applikationen mit Open Data in Showrooms einen Beitrag leisten.

4. Kommentarvon :ohne Name 4216

Daten über APIs anbieten

Die Daten sollten über APIs angeboten werden, so dass * standardisierte Datenformate genutzt werden * Daten auch explizit als Daten vorhanden und abrufbar sind * die Daten automatisiert weiterverarbeitet werden können Aktuelle Daten sind oft in Printformaten versteckt (PDF) oder als Exceltabelle mit typischen a4-Druckformat-Kommentaren, z.B.

Die Daten sollten über APIs angeboten werden, so dass

* standardisierte Datenformate genutzt werden

* Daten auch explizit als Daten vorhanden und abrufbar sind

* die Daten automatisiert weiterverarbeitet werden können

 

Aktuelle Daten sind oft in Printformaten versteckt (PDF) oder als Exceltabelle mit typischen a4-Druckformat-Kommentaren, z.B. Überschriften, Erläuterungen in Zellen, mehrere Headerzeilen, farbliche Hinterlegung von Zellen statt explizite Daten, oder andere Seltsamkeiten, die deutlich machen, dass hier nicht die Datensätze, sondern ihre Darstellung in Excel oder einem Printausdruck davon im Vordergrund stehen. Meist ändert sich die "Gestaltung" auch noch über die Zeit, so dass nachfolgende Datensätze wieder händischen Konvertierungsaufwand bedeuten.

 

CSVs bitte in UTF-8 Kodierung und nicht irgendeiner seltsamen Windows-eigener Kodierung, die gerade bei jemandem in der Verwaltung auf dem Rechner voreingestellt ist.

3. Kommentarvon :ohne Name 4216

OSI kompatible Lizenzen verwenden, nicht: Datenlizenz Deutschland

Open Data sollte mit Lizenzen veröffentlicht werden, die auch eine Kombination mit anderen freien Daten ermöglichen. Dazu ist die Datenlizenz Deutschland völlig ungeeignet, da sie maximal inkompatibel ist. Besser: geprüfte OSI Lizenzen nehmen. Näheres dazu unter:https://opensource.org/licensesEin aktueller Vortrag zum Thema

Open Data sollte mit Lizenzen veröffentlicht werden, die auch eine Kombination mit anderen freien Daten ermöglichen. Dazu ist die Datenlizenz Deutschland völlig ungeeignet, da sie maximal inkompatibel ist. Besser: geprüfte OSI Lizenzen nehmen. Näheres dazu unter:https://opensource.org/licensesEin aktueller Vortrag zum Thema Lizenzkompatibiltät:FOSSGIS 2017 - Lizenzinkompatibilitäten bei Open Data Lizenzenhttps://www.youtube.com/watch?v=YhIMQWqZ5ro

2. Kommentarvon :ohne Name 4215

Daten über Zusammensetzung der verschiedenen Bevölkerungsgruppen, die in einer Kommune wohnen

Dies könnte in Form von Statistiken auf den homepages der Kommunen veröffentlicht werden. Z. B.: In der Stadt X gibt es 5000 Männer und Frauen, die älter als 60 sind, 1500 Männer und 3000 Frauen im Alter zwischen 20 und 50 Jahren etc. Das könnte man aus den Meldedaten herausholen ohne dabei Persönlichkeitsrechte zu verletzen und das wäre sicher

Dies könnte in Form von Statistiken auf den homepages der Kommunen veröffentlicht werden. Z. B.: In der Stadt X gibt es 5000 Männer und Frauen, die älter als 60 sind, 1500 Männer und 3000 Frauen im Alter zwischen 20 und 50 Jahren etc. Das könnte man aus den Meldedaten herausholen ohne dabei Persönlichkeitsrechte zu verletzen und das wäre sicher für neue Gewerbeansiedlungen von Belang. Auf diese Art und Weise gibt es vielfache Sortierungsmöglichkeiten und es sollte dann für jede Kommune auf der homepage für sämtliche Bürger zur Verfügung stehen zum Abruf!

1. Kommentarvon :ohne Name 4165

Datenbedarf - gesucht und nicht gefunden

Ich vermisse einen einfachen und schnellen Zugang zu den kompletten aktuellen Öffnungszeiten aller öffentlichen Einrichtungen in Baden-Württemberg über alle Verwaltungsebenen hinweg. Eine direkte integrierte Möglichkeit für eine Terminvereinbarung mit der betreffenden Stelle wäre ein toller Mehrwert. Ein konsequenter Schritt zu Transparenz der

Ich vermisse einen einfachen und schnellen Zugang zu den kompletten aktuellen Öffnungszeiten aller öffentlichen Einrichtungen in Baden-Württemberg über alle Verwaltungsebenen hinweg. Eine direkte integrierte Möglichkeit für eine Terminvereinbarung mit der betreffenden Stelle wäre ein toller Mehrwert. Ein konsequenter Schritt zu Transparenz der Verwaltung wäre ein offen zugänglicher Belegungskalender, wo man sich einen passenden Termin heraussuchen und belegen könnte.

 

Ein weiterer Wunsch wäre eine Live-Übersicht über die Wahlergebnisse in allen Wahllokalen während des Wahltags, wo laufend die aktuellen Auszählungsergebnisse im Land angezeigt werden.