Alle Ministerien des Landes Baden-Württemberg

Themenlandkarte

Was haben wir vergessen?

Bitte ergänzen Sie hier Themen und Aspekte, die Ihrer Meinung nach fehlen oder die durch die anderen Themenfelder nicht abgedeckt werden.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir auf allgemeine Meinungsäußerungen nichts erwidern, die keinen Bezug zu dem Zweck der Online-Beteiligung haben. Wir behalten uns vor, solche Beiträge auszublenden, sollten sie die Online-Beteiligung stören. Dies ergibt sich auch aus unserer Netiquette.

Kommentare : zu Was haben wir vergessen?

Die Kommentierungsphase ist beendet. Vielen Dank für Ihre Kommentare!

34. Kommentarvon :Optimistin

Sport im Studio als Mittel zur Erhaltung der Gesundheit

Hi, Bitte sehen Sie Sport nicht nur als Fun und Freizeitevent. Viele ins „Home Office Verbannte“ sitzen seit März an nicht ergonomisch gerechten Arbeitsplätzen. Krafttraining im Sportstudio unter Aufsicht ist wichtig dass daraus keine Bandscheiben Vorfälle oder chronische Rückenprobleme werden. Und nicht jede Frau traut sich Abends im Dunkeln

Hi,

 

Bitte sehen Sie Sport nicht nur als Fun und Freizeitevent. Viele ins „Home Office Verbannte“ sitzen seit März an nicht ergonomisch gerechten Arbeitsplätzen. Krafttraining im Sportstudio unter Aufsicht ist wichtig dass daraus keine Bandscheiben Vorfälle oder chronische Rückenprobleme werden. Und nicht jede Frau traut sich Abends im Dunkeln alleine laufen zu gehen. Aus meiner Sicht sind Sportstudios genau so systemkritisch wie Friseure oder Einzelhandel. Bitte diese unter Auflagen wieder öffnen. Kurse, Sauna und Bistro kann geschlossen bleiben - aber Ausdauer und Krafttraining über Wochen zu verbieten ist nicht fair. Meine Meinung.

33. Kommentarvon :ohne Name 12863

FFP2 Masken für Risikogruppen

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

die Krankenkassen übernehmen derzeit keine Kosten für sichere Masken.

Gibt es eine Möglichkeit darauf einzuwirken, dass Risikogruppen (und das sind nicht nur Bürger über 65 Jahre) diese Kosten von den Kassen erstattet bekommen?

32. Kommentarvon :ohne Name 12824

Mittelschichts-Blase

Die Maßnahmen zeigen oft, dass sie von gutsituierten Mittelschichtsleuten erdacht wurden, für die sich viele Probleme gar nicht erst stellen. Hier sollte konsequent von der anderen Seite her gedacht werden. Noch besser, hier sollten die Betroffenen selbst zu Wort kommen. Zum Beispiel: Die Tafel wird geschlossen, weil die Helfer alle zur

Die Maßnahmen zeigen oft, dass sie von gutsituierten Mittelschichtsleuten erdacht wurden, für die sich viele Probleme gar nicht erst stellen. Hier sollte konsequent von der anderen Seite her gedacht werden. Noch besser, hier sollten die Betroffenen selbst zu Wort kommen.

Zum Beispiel: Die Tafel wird geschlossen, weil die Helfer alle zur Risikogruppe gehören. Verständlich. Aber als Tafelkunde braucht man dann schnell eine andere Lösung. Und jemand, der sie ihm von sich aus mitteilt. Ein "Ich bin nicht zuständig" hilft da nicht, auch wenn es wahr ist.

weites Beispiel: angeordneter Corona-Test für eine Person ohne eigenes Auto- soll sie - während der Quarantäne- mit dem Bus hinfahren?

noch ein Beispiel: Schüler in der Mittagspause dürfen Essen kaufen, es aber eigentlich nirgends verzehren...

31. Kommentarvon :ohne Name 12819

Schließung Massagesalon

Sehr geehrte Damen und Herren, in der letzten Änderung der Corona-Verordnung ist in der Übersicht augeführt, welche Betriebe schließen müssen. Unter anderem auch Massagesalons. In der Erklärung zu Nummer 12 (körpernahe Dienstleistungen) steht dann jedoch: "Zudem wird in der Formulierung zu Nummer12 klargestellt, dass Einrichtungen

Sehr geehrte Damen und Herren, in der letzten Änderung der Corona-Verordnung ist in der Übersicht augeführt, welche Betriebe schließen müssen. Unter anderem auch Massagesalons.

In der Erklärung zu Nummer 12 (körpernahe Dienstleistungen) steht dann jedoch:

"Zudem wird in der Formulierung zu Nummer12 klargestellt, dass Einrichtungen zur Erbringung medizinisch notwendiger Behandlungen, insbesondere Physio-, Ergo-und Logopädie, Podologie und Fußpflege, auch ohne ärztliche Verordnung,nicht von der Schließungsanordnung erfasst sind."

 

Plausibel ist mir das nun nicht. Weshalb darf der Physiotherapeut - der also mit oder ohne Rezept seine Dienste anbieten darf - arbeiten - der engagierte Masseur (in meinem Fall ist es ein selbständiger Sportmediziner, 5-jähriges Studium in Russland) muss schließen?

Ist es kein Grundbedürfnis, seine Schmerzen durch Massage gelindert zu bekommen?

Ich denke ja.

 

Bitte überdenken Sie diesen für viele schmerzgeplagte Menschen wichtigen Aspekt.

Vielen Dank.

 

 

 

30. Kommentarvon :Greendragon

Verständliche Regeln

Was jetzt wieder deutlich wurde, ist, dass diese ganzen Corona-Verordnungen nicht in der "Alltagssprache" geschrieben und vermittelt werden Da diese auch ständig geändert und angepasst werden, verstehen immer weniger Menschen was man nun darf oder nicht. Auch der Weg auf dem man an Informationen darüber bekommt ist nicht für alle ersichtlich oder

Was jetzt wieder deutlich wurde, ist, dass diese ganzen Corona-Verordnungen nicht in der "Alltagssprache" geschrieben und vermittelt werden

Da diese auch ständig geändert und angepasst werden, verstehen immer weniger Menschen was man nun darf oder nicht. Auch der Weg auf dem man an Informationen darüber bekommt ist nicht für alle ersichtlich oder auch zwischendurch z.B. auf drr Internetseite nicht aktualisiert gewesen. Nachdem ich die letzte Verordnung gelesen hatte, fühlte ich mich, als hätte ich einen Knoten im Kopf und meine Freunde und Kollegen haben diese entweder nicht verstanden oder etwas anderes daraus abgeleitet wie z.B. ich. Das muss dringend einfacher gestaltet werden, für die Bürger, die geschützt werden sollen und nicht in der Sprache der Politiker, die es zudem selber oft auch nicht verstehen

29. Kommentarvon :Greendragon

Personengruppe

Bei den einzelnen Personen fehlen mir persönlich die Gruppe der Menschen mit psychischer Erkrankung und die Sozialarbeiter, Sozialpädagogen.... die diese Menschen begleiten. Denn die Auswirkung der sozialen Kontaktbeschränkungen trifft diese Menschen sehr hart und nach so vielen Monaten der Pandemie erlebe ich bei ihnen mehr Depression, aber auch

Bei den einzelnen Personen fehlen mir persönlich die Gruppe der Menschen mit psychischer Erkrankung und die Sozialarbeiter, Sozialpädagogen.... die diese Menschen begleiten. Denn die Auswirkung der sozialen Kontaktbeschränkungen trifft diese Menschen sehr hart und nach so vielen Monaten der Pandemie erlebe ich bei ihnen mehr Depression, aber auch Aggressionen, Ängste und noch mehr sozialer Rückzug . Welche Folgen z.B. die Schließung einer Tagesstätte für diese Menschen bedeutet, wie noch mehr sie sich ausgegrenzt fühlen, da die Behörden über ihre Köpfe entscheiden und kaum informieren, wird nie bzw sehr selten beleuchtet

28. Kommentarvon :Judith Z.

Zu Schule und Kinderbetreuung

Aufgrund eigener Betroffenheit möchte ich den Unterpunkt „Maßnahmen in den Schulen bei Verdachtsfällen und Quarantäne“ vorschlagen, da das kaum noch leistbar ist. Warum müssen bei einem Verdachtsfall alle Lehrer/-innen, die evtl. Kontakt zu einem Kind hatten (die nur in der Klasse waren mit Maske) daheim bleiben? In meinem Fall sind das 5

Aufgrund eigener Betroffenheit möchte ich den Unterpunkt „Maßnahmen in den Schulen bei Verdachtsfällen und Quarantäne“ vorschlagen, da das kaum noch leistbar ist.

Warum müssen bei einem Verdachtsfall alle Lehrer/-innen, die evtl. Kontakt zu einem Kind hatten (die nur in der Klasse waren mit Maske) daheim bleiben? In meinem Fall sind das 5 Lehrerinnen! Das ist nicht zu vertreten! Das System stürzt ein und Inklusion findet gar nicht mehr statt. Es lastet alles auf wenigen. Die Kinder haben gar nichts davon, da ständig jemand anderes bei ihnen ist oder die Klassen aufgeteilt werden und dann über 30 Kinder in der Klasse sitzen.

Es ist nicht zu überblicken zu wem die Kinder außerhalb der Schule Kontakt hatten. Warum müssen dann ganze Klassen daheim bleiben plus etliche Lehrer/-innen? Abgesehen von der schulischen Situation sind viele Eltern verzweifelt, weil sie arbeiten müssen und ihr Kind nicht von heute auf morgen betreuen können!!

Das ist kein Weg, der auf lange Sicht machbar ist. Ich halte mich wirklich an die Regeln und sehe ein, dass Maßnahmen getroffen werden müssen. Aber so funktioniert es nicht!!

27. Kommentarvon :ohne Name 12689

Bürgerforum

Der Bereich Gesundheit fehlt, eventuell ein Unterbereich Corona- Maßnahmen bilden!

26. Kommentarvon :ohne Name 12643

Digitalisierung

Was uns Corona gezeigt hat ist, dass wir keine funktionierende Digitalisierungsstrategie haben. Hier gilt es über Datenschutz, Plattformen, Bildung, Kompetenzen, Vernetzung, Finanzierung, Ausstattungen usw. zu diskutieren. Was wollen wir in Baden-Württemberg, Deutschland, Europa - wie gestalten wir mit? Was braucht es hierfür?

25. Kommentarvon :Thomas Rohleff

Rauchen und Corona

Ich bin der Meinung das in diesen Zeiten das öffentliche Rauchen, vor allem von E Zigaretten absolut untersagt werden sollte. Auch das aus dem Auto pusten. Auf der einen Seite tragen wir Masken, wuf der anderen Seite wird Wasserdampf durch die Gegend gepustet. Wie verhält sich das Virus da!?