Alle Ministerien des Landes Baden-Württemberg

Schüler der Oberstufe (Quelle: dpa)

Bürgerforum G8/G9

Rahmenbedingungen für die Schülerinnen und Schüler

  • Unterschiede Stadt und Land
  • Unterschiede Jungen und Mädchen
  • Lernbedingungen, Art des Unterrichts
  • mentale und soziale Reife / Gesundheit
  • kognitive Reife für Lerninhalte
  • Möglichkeiten für außerschulisches Engagement / Ehrenamt, Auslandsaufenthalte, Projektwochen
  • psychische und mentale Belastung
  • Coronafolgen, zum Beispiel Wissenslücken

Sie konnten den Themenbereich bis zum 22. September 2023, 17 Uhr, kommentieren.

Kommentare : zu Rahmenbedingungen für die Schülerinnen und Schüler

Die Kommentierungsphase ist beendet. Vielen Dank für Ihre Kommentare!

35. Kommentarvon :Stephan Walter

Haben Jugendliche jetzt zu wenig Zeit oder nicht?

Lustig ist ja, dass nach meiner Erfahrung in der Regel dieselben Erwachsenen (Kolleg*innen und Eltern), die G9 romantisieren, weil Jugendliche da endlich wieder "mehr Zeit" zur freien Entfaltung haben, dieselben sind, die sich darüber beklagen, dass Jugendliche "zu viel Zeit" am Handy und im Internet verbringen. Ja, also was denn nun?

34. Kommentarvon :Artin C

G8/G9 - Mehr sinnstiftendes Tun für alle

Egal ob G8 oder G9, inklusiv oder reine Mädchen-oder Jungenschulen: Die SchülerInnen sind je nach Geschlecht, Alter, Entwicklung und Erfahrungen ohnehin ständig auf unterschiedlichen Niveaus und haben verschiedene Interessen und Bedürfnisse. Deshalb wünsche ich mir aus Erfahrung nun für die zukünftigen Schulkinder: - die SchülerInnen brauchen

Egal ob G8 oder G9, inklusiv oder reine Mädchen-oder Jungenschulen:

Die SchülerInnen sind je nach Geschlecht, Alter, Entwicklung und Erfahrungen ohnehin ständig auf unterschiedlichen Niveaus und haben verschiedene Interessen und Bedürfnisse.

Deshalb wünsche ich mir aus Erfahrung nun für die zukünftigen Schulkinder:

 

- die SchülerInnen brauchen sinnstiftende Aufgaben, die einen Kontext zu ihrem Lebensumfeld sowie zu den Lehr- und Lerninhalten haben!

- Die SchülerInnen brauchen individuell skalierbare und angemessene Herausforderungen, die eine Anstrengungsbereitschaft hervorrufen!

- die SchülerInnen brauchen mehr Kulturelle Bildung sowie interkulturelle Kompetenzen und Austausch in allen alltäglichen Handlungsfeldern!

- Die SchülerInnen brauchen das passendende Handwerkszeug, um sich mit allen Sinnen und körperlichen Möglichkeiten ausdrücken zu können!

- Die SchülerInnen brauchen Lehr-statt Leerkräfte! Dafür muss sich auch die Ausbildung der Lehrer anpassen, damit das Miteinander lange Freude macht und zu positiver Resonanz führt!

- Die SchülerInnen brauchen eine regelmäßige, persönliche Rückmeldung durch einen echten Ansprechpartner, nicht durch Noten oder Zeugnisse!

-SchülerInnen, Lehrkräfte und Eltern sollten vertraglich festlegen, wer welche Aufgaben während des Schuljahres hat, um unnötige Konflikte zu vermeiden und den Austausch zu verbessern.

- Die SchülerInnen brauchen eine Möglichkeit, emotionale und soziale Probleme offen aussprechen zu können.

- Die SchülerInnen sollten den Sinn der Lerninhalte erkennen können und den Unterricht hinterfragen dürfen. Dafür braucht es kritikfähige und kooperative Lehrer!

- Die SchülerInnen sollten auch am G8 nach der 10. Klasse frei entscheiden können, ob sie eine ungestrafte "Ehrenrunde" zur Festigung der Grundlagen für J1 und J2 einlegen wollen.

- Die Inhalte der Lehrerausbildung für Gymnasien scheinen noch immer zu theoretisch/wissenschaftlich und zu wenig pädagogisch oder Projektbezogen zu sein- die Lehrer sollten wissen, dass es ihnen zunächst um Menschen und dann um das Fach geht!

- Der Übergang zum Gymnasium könnte u.U. das 9. Jahr sein, in dem alle Schüler, die nötigen Mathe-, Schrift-, Schreib-,Lern - und Konfliktkompetenzen intensiv(!!!) üben dürfen.

- SchülerInnen mit AD(H)S brauchen eine besondere oder zusätzliche Begleitung

 

und zum Schluss: ich wünsche mir weniger Beamtenmentalität sowie weniger Verwaltungsaufwand und mehr Autonomie für die Lehrkräfte, damit es wieder mehr um den Austausch mit den SchülerInnen als um das Drumherum geht.

33. Kommentarvon :huldrych

Zu hohe Stundenbelastung

Wer das Innenleben eines G8-Gymnasiums kennt, weiß, dass die Zahl der Unterrichtsstunden enorm hoch ist: in Klasse 10 können das gut und gerne 36 Unterrichtsstunden sein (eine reguläre Arbeitswoche von Berufstätigen), was in der Regel drei Nachmittage bedeutet. Dann haben Schüler/innen aber noch keine Hausaufgaben gemacht und noch keine

Wer das Innenleben eines G8-Gymnasiums kennt, weiß, dass die Zahl der Unterrichtsstunden enorm hoch ist: in Klasse 10 können das gut und gerne 36 Unterrichtsstunden sein (eine reguläre Arbeitswoche von Berufstätigen), was in der Regel drei Nachmittage bedeutet. Dann haben Schüler/innen aber noch keine Hausaufgaben gemacht und noch keine Vorbereitungszeit für Klausuren investiert. Diese wiederum sind aber angesichts des hohen Anspruchs des G8-Gymnasiums unverzichtbar. Zu sagen, das G8 sei eben für Begabte gedacht, wäre zynisch!

32. Kommentarvon :ohne Name 62758

mentale und soziale Reife

Gerade in der Oberstufe werden die entscheidenen Unterschiede in der geistigen Reife häufig offensichtlich. G9 -Schüler profitieren deutlich von dem einen Jahr mehr und sind so besser für das Studium oder Ausbildungsbeginn vorbereitet.

31. Kommentarvon :Stephan Walter

Macht euch doch mal ehrlich: Unter G9 war es auch nicht besser.

Als G9-Schüler und G8-Lehrkraft seh ich ehrlich gesagt keinen großen Unterschied. Ich hatte auch nicht weniger Nachmittage als die G8-SuS. Es gab damals SuS, die ein Maß an ehrenamtlichem Engagement hatten, das kaum machbar erschien, die gibt es auch noch heute. Genauso wie es damals Jugendliche gab, die sich neben der Schule nicht engagiert

Als G9-Schüler und G8-Lehrkraft seh ich ehrlich gesagt keinen großen Unterschied. Ich hatte auch nicht weniger Nachmittage als die G8-SuS. Es gab damals SuS, die ein Maß an ehrenamtlichem Engagement hatten, das kaum machbar erschien, die gibt es auch noch heute. Genauso wie es damals Jugendliche gab, die sich neben der Schule nicht engagiert haben. Nur heute wird es auf G8 geschoben.

30. Kommentarvon :Dirtsam

Lernmittelfreiheit

Es wäre begrüßenswert, wenn wirklich eine LernmittelFREIheit kommen würde und die Eltern nicht dauernd x Euro für irgendwelche Bücher / Übungshefte etc. zahlen müssten

29. Kommentarvon :ohne Name 62788

Bla, bla, bla

Es wird immer behauptet Schule / Bildung sei so wichtig. Aber man stopft die Schule mit Zielvereinbarungen, extras voll. Anscheinend ist da eigentliche Geschäft nicht mehr wichtig. Wir brauchen mehr Stunden, die für Kinder mit Schwierigkeiten, Psychologen an den Schulen und Netzwerkadmin. Die Wertschätzung gegenüber der Lehrerschaft ist gering.

Es wird immer behauptet Schule / Bildung sei so wichtig. Aber man stopft die Schule mit Zielvereinbarungen, extras voll. Anscheinend ist da eigentliche Geschäft nicht mehr wichtig.

Wir brauchen mehr Stunden, die für Kinder mit Schwierigkeiten, Psychologen an den Schulen und Netzwerkadmin.

Die Wertschätzung gegenüber der Lehrerschaft ist gering.

 

28. Kommentarvon :ohne Name 62719

wenig Zeit für Entfaltung neben der Schule

Aufgrund der Stundentafeln in G8 kommt es spätestens ab Klasse 8 zu einer hohen Dichte an langem Nachmittagsunterricht, der teilweise dazu führen kann, dass sich Kinder und Jugendliche aus ihren Freizeitaktivitäten wie z.B. Sport und Vereinsleben zurückziehen. Damit verlieren wir als Gesellschaft auch wiederum Menschen, die sich später selbst im

Aufgrund der Stundentafeln in G8 kommt es spätestens ab Klasse 8 zu einer hohen Dichte an langem Nachmittagsunterricht, der teilweise dazu führen kann, dass sich Kinder und Jugendliche aus ihren Freizeitaktivitäten wie z.B. Sport und Vereinsleben zurückziehen. Damit verlieren wir als Gesellschaft auch wiederum Menschen, die sich später selbst im Ehrenamt engagieren möchten, weil sie in ihrer Jugend eine Weiterentwicklung und Entfaltung ihrer Persönlichkeit außerhalb der Schule erleben und genießen konnten. Das ist sehr erschreckend.

 

27. Kommentarvon :ohne Name 62656

Arbeitszeit der Schüler

Meine Kinder klagen zurecht, dass sie in G8 - obwohl sie so jung sind - mehr arbeiten (gemessen in Stunden) müssen als ich. Wollen wir das?

26. Kommentarvon :ohne Name 62656

Auswirkungen auf Freizeit

G8 sorgt dafür, dass mein 12-jähriger Sohn (7. Klasse!) nun einmal in der Woche bis 17.10 Uhr und einmal bis 15.30 Uhr Unterricht hat. Auch an diesen Tagen bekommt er Hausaufgaben, die zwar nicht auf den nächsten Tag zu erledigen sind, aber an den verbleibenden Nachmittagen erledigt werden sollen, an denen es aber weitere Hausaufgaben gibt. Wann

G8 sorgt dafür, dass mein 12-jähriger Sohn (7. Klasse!) nun einmal in der Woche bis 17.10 Uhr und einmal bis 15.30 Uhr Unterricht hat. Auch an diesen Tagen bekommt er Hausaufgaben, die zwar nicht auf den nächsten Tag zu erledigen sind, aber an den verbleibenden Nachmittagen erledigt werden sollen, an denen es aber weitere Hausaufgaben gibt. Wann bitte darf er zum Trompetenunterricht oder zum Fußballtraining gehen?