Alle Ministerien des Landes Baden-Württemberg

Abschnitt 5

Einschränkung des Kenntnisgabeverfahrens

Das Kenntnis­gabeverfahren soll nur noch in den Fällen eröffnet werden, in denen seine gebührenmäßigen und zeitlichen Vorteile zum Tragen kommen können. Bauvorhaben im Kenntnisgabeverfahren müssen daher künftig die Festsetzungen des Bebauungsplans genau einhalten. Die Möglichkeit von isolierten Entscheidungen über Abweichungen, Ausnahmen und Befreiungen von baurechtlichen Vorschriften wird gestrichen. Sind solche Entscheidungen erforderlich, soll der Bauherr künftig das vereinfachte Baugenehmigungsverfahren beschreiten. 

[§ 51 LBO (Artikel 1 Nr. 18 des Gesetzentwurfs)]

Derzeitige Rechtslage: Das Kenntnisgabeverfahren ist bisher bei allen in § 51 Abs. 1 LBO aufgeführten baulichen Anlagen – insbesondere bei Wohngebäuden – eröffnet, sofern sich diese Vorhaben im Geltungsbereich eines qualifizierten Bebauungsplans befinden. Halten die Vorhaben die baurechtlichen Vorschriften nicht ein, besteht die Möglichkeit, neben dem Kenntnis­gabe­verfahren die Zulassung einer Abweichung oder Ausnahme sowie die Erteilung einer Befreiung zu beantragen.

Kommentare : zu Einschränkung des Kenntnisgabeverfahrens

Die Kommentierungsphase ist beendet. Vielen Dank für Ihre Kommentare!

3. Kommentarvon :Regine Bogner

Kenntnisgabeverfahren und Vorhabenbezogener Bebauungsplan

Das Kenntnisgabeverfahren führt - insobesondere in Verbindung mit dem Vorhabenen Bebauungsplan zur völligen Entrechtung der Anwohner. Es muss daher für diesen Fall ausgeschlossen werden. Beispiele und Begründungen in der Petition der BIBU (Bürgerinitiativen rund ums Bauen in Ulm) an den Landtag Pet. Nr. 15/03054, erhältlich bei Info.bibu@web.de

Das Kenntnisgabeverfahren führt - insobesondere in Verbindung mit dem Vorhabenen Bebauungsplan zur völligen Entrechtung der Anwohner. Es muss daher für diesen Fall ausgeschlossen werden. Beispiele und Begründungen in der Petition der BIBU (Bürgerinitiativen rund ums Bauen in Ulm) an den Landtag Pet. Nr. 15/03054, erhältlich bei Info.bibu@web.de

2. Kommentarvon :Karina Reiter

ein Schritt in die richtige Richtung

Ich unterstütze die Einschränkung des Kenntnisgabeverfahrens, da ich viele Fälle mitbekommen habe, in denen die fehlende Kontrolle missbraucht wurde. Und die Käufer von Einfamilienhäusern oder Wohnungen sind hinterher die Dummen, wenn sich am Ende beispielweise das Dachgeschoss wegen des fehlenden Rettungswegs nicht genutzt werden darf und somit

Ich unterstütze die Einschränkung des Kenntnisgabeverfahrens, da ich viele Fälle mitbekommen habe, in denen die fehlende Kontrolle missbraucht wurde. Und die Käufer von Einfamilienhäusern oder Wohnungen sind hinterher die Dummen, wenn sich am Ende beispielweise das Dachgeschoss wegen des fehlenden Rettungswegs nicht genutzt werden darf und somit das Kinderzimmer fehlt.

Leider muss ich feststellen, dass die wenigsten Architekten in der Lage sind, die Übereinstimmung mit dem Bebauungsplan wirklich sicherzustellen. Ich fürchte deshalb, dass so manch ein angeblich verstoßfreies Bauvorhaben in Wirklichkeit nicht 100%ig dem B-Plan entspricht. Stehen die Käufer dann mit einem Schwarzbau da, weil das Kenntnisgabefahren fälschlicherweise durchgeführt wurde? Die Baufirma ist dann meist nicht mehr zu belangen.

1. Kommentarvon :ohne Name 726

Ein Schritt in die falsche Richtung

Liebe Ministerin, ich kann nicht nachvollziehen, wie Sie zu der Einschätzung kommen, dass sich Bauvorhaben im Kenntnisgabeverfahren nicht bewährt hätten. Als Gemeinderat habe ich diesen Eindruck nicht gewonnen und bin der Meinung, dass die fehlende bürokratische Kontrolle hier hervorragend passt. Aufgrund alter Bebauungspläne ist es häufig

Liebe Ministerin,

 

ich kann nicht nachvollziehen, wie Sie zu der Einschätzung kommen, dass sich Bauvorhaben im Kenntnisgabeverfahren nicht bewährt hätten. Als Gemeinderat habe ich diesen Eindruck nicht gewonnen und bin der Meinung, dass die fehlende bürokratische Kontrolle hier hervorragend passt.

 

Aufgrund alter Bebauungspläne ist es häufig erforderlich, mit Ausnahmen und Befreiungen zu arbeiten, um moderne Baukörper verwirklichen zu können. Es ist nicht nachvollziehbar, warum dies dann wieder nur über den bürokratisch aufwendigeren (und teureren) Weg gehen soll.

 

Daher bitte ich um eine Rücknahme der geplanten Änderung und Beibehaltung der vereinfachten Regelungen.